Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Mtec T1230/28 RTC

Prozessor-Karte mit 28 MHz 68030-CPU und 1 bis 8 MB 32bit Fast-RAM für den Trapdoor Steckplatz des Amiga 1200.

Mtec hat damals verschiedene CPU Typen verbaut. Es gab Versionen mit 680EC30, also ohne interne MMU, aber auch Versionen mit vollwertiger 68030-CPU. Die verbauten CPUs waren übertaktete 20 MHz Versionen, bzw. übertaktete 33 MHz Versionen bei der Mtec T1230/42 RTC. Die genannte 1230/42 läuft mit 42 MHz, ist aber ansonsten technisch identisch zur 28 MHz Turbokarte.

Der FastRam wird in einen einzelnen 72-pin PS2 Sockel installiert. Der Speicher der Karte ist Autokonfigurierend. Lediglich die Speichergröße muss per Jumper eingestellt werden.

Die Karte verfügt zudem über die Möglichkeit, einen CoProzessor einzusetzen. Zum Einsatz kann hier eine FPU des Typs 68881 oder 68882 mit maximal 50 MHz kommen. Frühere Modelle der Karte sind nur mit PGA Sockel für die FPU ausgestattet, während spätere Ausführungen zusätzlich noch über einen PLCC Sockel verfügen. Die FPU kann mit 14 MHz, 28 MHz oder asynchron getaktet werden. Bei Verwendung der asynchronen Betriebsweise benötigt man einen entsprechenden Quarz-Oszilator.

Eine weitere Erweiterungsmöglichkeit bietet die Karte auf der Rückseite. Auf die vorhandene 66-pin Pfostenleiste kann ein optional erhältlicher Fast-SCSI2 Controller (MasterCard) aufgesteckt werden. Es handelt sich hierbei um einen Controller mit NCR 53CF94 Chipsatz. Dieser unterstützt jedoch kein Autoboot und kein DMA.

Die Karte verfügt zudem über eine Batteriegepufferte Echtzeituhr, welche über eine Lithium-Knopfzelle versorgt wird.

Bei vollem Speicherausbau kann der PCMCIA Slot des Amiga 1200 nicht mehr genutzt werden. Die Karte ist also nur mit bis maximal 4 MB PCMCIA-friendly.

Mtec T1230/28 RTC ohne Fast-RAM, mit 40MHz 68882

Baustelle

  • Prozessor
    • CPU: 68030 mit 28 MHz (fest verlötet)
    • MMU: CPU-Intern (nicht bei 68EC030)
    • FPU: 68881 oder 68882 mit maximal 50 MHz
  • RAM-Speicher
    • 1 -8 MB (einstellbar per Jumper, Speicher ist Autoconfig)
    • Speicher liegt innerhalb des 8MB ZorroII-Bereiches *
    • Speichermodule: FPM oder EDO-RAM mit 1, 2, 4, oder 8 MB Kapazität. Zugriffszeit 60-70ns

Jumperbelegung

JumperBeschreibung
TurboOffen: Turbokarte aktiviert / Geschlossen: Turbokarte deaktiviert
CacheOffen: CPU Cache aktiv / Geschlossen: CPU Cache inaktiv
MEM 0 - MEM 3 Speicherkonfiguration / s. Handbuch
RTCBei geschlossenem Jumper kann die Uhr gestellt werden
14MHzFPU 14 MHz
28MHzFPU 28 MHz
AsyncFPU asynchron zur CPU


www.amigawiki.org

Links

Zuletzt geändert: 2017/04/14 20:23

Seiten-Werkzeuge