Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Historie des Amiga

Die folgende Geschichte des Amiga dokumentiert die Entwicklungs- und Handelsgeschichte des Amiga, einer Homecomputer-Produktlinie, die von Mitte der 80er Jahre bis heute hergestellt wurde.

Amiga Corporation

Das Original Chipset des Amiga wurde von einer kleinen Firma namens Amiga Corporation am Ende des ersten Heimvideospiel-Booms entworfen. Auf der Hut vor Industriespionage nennen die Entwickler den Chipsatz Lorraine„ während der Entwicklung. Die Entwicklung des lothringischen Projekts wurde mit einer Sage IV (m68k/8 MHz/1MB) Maschine mit dem Spitznamen „Agony“durchgeführt. Amiga Corp. finanzierte die Entwicklung des Lothringens durch die Herstellung von Spielsteuerungen und später ein erstes Bridge-Darlehen von Atari Inc. und suchte weitere Investoren. Der Chipsatz sollte in einer Videospielmaschine eingesetzt werden, aber nach dem Absturz des Videospiels 1983 wurde Lothringen zu einem multimedialen Multimediacomputer umfunktioniert.

Auf der Consumer Electronics Show in Chicago im Januar 1984 stellte das Unternehmen einen Prototypen vor, mit dem es Investoren an Bord holen wollte. Reporter sahen, wie sie die Boing Ball Demo mit Stereosound aufführten.Der Sage fungierte als CPU, und BYTE beschrieb „große Stahlkästen“ als Ersatz für den noch nicht existierenden Chipsatz. Das Magazin berichtete im April 1984, dass die Amiga Corporation „einen 68000-basierten Heimcomputer mit einem kundenspezifischen Grafikprozessor entwickelt. Mit 128K Bytes RAM und einem Diskettenlaufwerk wird der Computer angeblich für weniger als $1000 Ende des Jahres verkauft.“

Im Juni 1984 wurden auf der folgenden CES im Juni 1984 Präsentationen für Sony, Hewlett-Packard, Philips, Apple, Silicon Graphics und andere durchgeführt. Steve Jobs, CEO von Apple, der den Macintosh im Januar vorgestellt hatte, wurde der ursprüngliche Prototyp für den ersten Amiga vorgeführt und erklärte, dass es zu viel Hardware gebe - auch wenn das neu gestaltete Board nur aus drei Siliziumchips bestehe, die noch nicht geschrumpft seien. Investoren wurden zunehmend misstrauisch gegenüber neuen Computerfirmen in einer Branche, die der IBM PC dominierte, und Angestellte verpfändeten ihre Häuser, um das Unternehmen am Laufen zu halten.

Im Juli 1984 wurde Atari Inc. von dem kürzlich gefeuerten CEO und Gründer von Commodore, Jack Tramiel, aufgekauft, der eine beträchtliche Anzahl von Commodores Angestellten mitnahm. Sein Sohn Leonard entdeckte später, dass Atari Inc. $500.000 geliehen hatte, die in einem Monat zurückgezahlt werden mussten, und Atari Corp. benutzte dies, um Commodore zu verklagen.

Und dann fand die Amiga-Gruppe in einer „überraschenden“ Entwicklung im August 1984 einen interessierten Commodore. Amiga wurde von Commodore für $27 Millionen gekauft - einschließlich der Auszahlung des Atari-Darlehens.

Commodore

1985-87, die frühen Jahre

Als der erste Amiga-Computer im Juli 1985 von Commodore veröffentlicht wurde, nannte man ihn einfach den Amiga 1000, ohne Verweise auf Commodore. Commodore vermarktete es sowohl als beabsichtigter Nachfolger des Commodore 64 als auch als Konkurrent gegen den Apple Macintosh und den Atari ST. Es wurde später in Commodore Amiga 1000 umbenannt. Die Grafikfähigkeiten des Amiga 1000 waren damals revolutionär.

Bei einem relativ günstigen Grundpreis von US$1.295 (entspricht $2.884 im Jahr 2016) konnte der Amiga bis zu 4096 Farben anzeigen, 8-Bit-Stereo-Audio produzieren und mehrere Anwendungen gleichzeitig laufen lassen. Diese Eigenschaften waren in einem verbraucherorientierten Computer beispiellos und verschafften dem Amiga 1000 einen deutlichen technischen Vorsprung gegenüber seinen drei Hauptkonkurrenten (Atari ST, Macintosh und IBM PC), der erst nach dem Wegfall des Amiga vom Mainstream-Markt erreicht wurde.

Die Öffentlichkeit sah sowohl Commodore als auch Atari als Verkäufer, wie John C. Dvorak schrieb,“billige Einweg„ Spielautomaten, und Beobachter glaubten, dass entweder der ST oder Amiga überleben würden, nicht beides. Der ST hatte anfangs mehr Software, aber größere Firmen wie Electronic Arts und Activision versprachen Amiga-Software. Weder hatte Verteilung von den Hauptketten wie ComputerLand oder BusinessLand, oder Support von den großen Geschäft-Software-Firmen wie Microsoft, Ashton-Tate oder Lotus. Die New York Times stellte fest, dass „es nicht klar ist, dass sich der geschäftliche Computeranwender wirklich um die farbenfrohe Grafik kümmert“; die anspruchsvolle Grafik der Computer verstärkte ihre Wahrnehmung als „Spielautomaten“.

Schlecht vermarktet, war der Amiga 1000 kein sofortiger Erfolg. Ein Compute Editorial vom August 1986 zeigte sich erstaunt darüber, dass Commodore, der darauf beharrte, dass der Amiga ein Business-Computer sei, ihn nicht auf der Consumer Electronics Show zeigte. Das Magazin schätzte, dass der Atari ST im ersten Jahr seiner Verfügbarkeit mit Tramiels „Superior Marketing Attack“den „verwelkten“ Amiga im Vergleich zu den anderen am Markt verkauften. Die Industrie braucht die Vision und Richtung, die ein Commodore bieten kann “, erklärte er und forderte das Unternehmen auf, den Verbrauchermarkt zu verfolgen, in dem es mit den 64. Jerry Pournelle in BYTE im September lobte den Amiga-Sidecar als „wirklich beeindruckend“und bestätigte bei Spring COMDEX die „große Menge an Amiga-Software“, fragte sich aber,„ob Commdore genügend Hightech-Leute hat und halten kann, um den Amiga ordentlich zu unterstützen“, nachdem er große Entlassungen verkraften musste, während „Atari ST-Software wie eine Flut ausströmt“. Bruce Webster berichtete im Januar 1987 in der Zeitschrift, dass Commodore im Oktober 1986 etwa 150.000 Amigas verkauft habe, aber „stell dir vor, wie viele (die Firma) hätten verkauft werden können, wenn sie die Dinge richtig gemacht hätten“. Er kritisierte viele Aspekte des Umgangs von Commodore mit dem Computer, einschließlich des Verkaufs von „nicht ganz fertiger“ Hardware und Software, der Nicht-Unterstützung von Drittanbieter-Entwicklern, schlechter Werbung und der internen Unsicherheit des Amiga-Zielmarktes. Commodore war sich seines Rufs bewusst und bat die Presse, den Computer „The Amiga, from Commodore“ zu nennen und entwarf neue Logos, um sein eigenes ikonisches „C=“ -Design zu ersetzen. Commodore verschärfte das Problem, indem er den neuen 8-Bit Commodore 128 neben dem Amiga vermarktete, was die Öffentlichkeit über die Richtung des Commodore und die Vorteile des Amiga verwirrte.

1987 verbreiteten sich Gerüchte, dass die Größe des Amiga-Marktes Software-Anbieter enttäuschte, die sich über Commodores Absicht für den Computer nicht im Klaren waren. Bing Gordon von Electronic Arts, der den Amiga prominent unterstützt hatte, erklärte in diesem Jahr:„Der Amiga hat nie so gut funktioniert, wie wir es uns zu Beginn erhofft hatten“, und dass Electronic Arts erwartet hatte, dass Commodore ihn als $600 High-End-Heimcomputer anstelle eines $1800 Business-Computers verkaufen würde. Die meistverkauften Amiga-Spiele verkauften sich 1986 ungefähr 25.000 Mal, sagte Gordon, verglichen mit 125.000 bis 150.000 Mal auf dem Commodore 64. 1994 schrieb BYTE:„Der Amiga war seiner Zeit so weit voraus, dass fast niemand - auch nicht die Marketing-Abteilung von Commodore - voll und ganz artikulieren konnte, worum es ging. Heute ist es offensichtlich, dass der Amiga der erste Multimedia-Computer war, aber in jenen Tagen wurde er als Spielmaschine verspottet, weil nur wenige Menschen die Bedeutung von fortschrittlicher Grafik, Sound und Video verstanden. Diese Marketingverwirrung würde den Amiga sein ganzes Leben lang plagen, auch wenn er zwischen Escom, Gateway und anderen Besitzern wechselte.

1987-90, Kostenreduzierte und hochwertige Modelle

Im Jahr 1987 brachte Commodore angesichts der starken Konkurrenz von Atari ST im unteren Segment des Segments die Kostenreduzierung für den Amiga 500 und den High-End-Amiga 2000 für die entsprechenden Preise von US $699 und $2395 auf den Markt (inklusive 1 MB RAM und Monitor).

Bis 1988 blieben die Softwareverkäufe für den Amiga im Vergleich zu IBM PC, Commodore 64 und Apple II enttäuschend. Der Amiga 500 wurde mit seinem niedrigeren Preis zu einem erfolgreichen Heimcomputer und verkaufte sich schließlich besser als sein Hauptkonkurrent, der Atari ST. Der Amiga 2000 schaffte es dank seiner Genlock- und internen Erweiterungssteckplätze, eine Marktnische im Desktop-Videobereich zu besetzen. Dieser Markt war nicht so groß wie der Büro- und Verlagsmarkt, der von IBM PC und Apple Macintosh dominiert wurde, so dass der Amiga 2000 diese Systeme im Umsatz hinter sich ließ. Außerdem hatte Commodore anfänglich einen Preis von $1495 für das Jahr 2000 angekündigt, was zu einem weit verbreiteten Murren unter ihren Kunden führte, als der höhere Preis veröffentlicht wurde. In geringerem Maße war dies bei A500 der Fall, die Commodore seinen Preis von $595,95 verkündete, später aber bei $699 veröffentlichte. Der Amiga wurde in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren in der Fernseh- und Videoproduktion weit verbreitet eingesetzt, unter anderem in populären Sendungen wie Clarissa Explains It All und Unsolved Mysteries.

… wird fortgesetzt …

Baustelle


www.amigawiki.org

Links

Zuletzt geändert: 2017/10/23 00:52

Seiten-Werkzeuge